Das Lotteriespiel mit den Anstoßzeiten




Dass bei den Anstoßzeiten die Interessen der Stadiongänger oft hinter denen anderer Interessengruppen anstehen müssen, ist keine neue Erkenntnis. Die nächsten vier Spiele des SV Waldhof finden zum Beispiel alle an einem Sonntag statt, was für diejenigen Waldhof-Fans, die selbst in einer Amateur-Mannschaft kicken, gelinde gesagt ziemlich „blöd“ ist. Außerdem soll es auch Fußballfans geben, die sonntags mal gerne Zeit mit ihrer Familie verbringen. Es ist eines der großen Ärgernisse in der “modernen” Fußballwelt, aber irgendwie hat man sich seit Jahren an den Umstand der fanungerechten Anstoßzeiten auch so ein bisschen gewöhnt und versucht sich damit zu arrangieren, wenngleich das nicht heißt es kritiklos hinzunehmen!

Auch dass immer mal wieder ein Spieltermin verlegt werden muss, ist keine Neuerung. Sei es wegen Liveübertragungen (hierzu haben wir ja zum Glück immerhin die Vereinbarung mit dem SVW, dass er unter der Woche nur den Sport 1-Übertragungen von Spielen mit einer maximalen Distanz von 150 km und frühestens Anpfiff 20 Uhr zustimmt), witterungsbedingten Ausfällen oder wenn sicherheitsrelevante Gründe (mal mehr, mal weniger nachvollziehbar) die Begründung liefern. Allerdings häuften sich in den letzten Wochen die Meldungen über Spielverlegungen bei unserem SV Waldhof enorm, so dass man fast täglich darauf wartet, welche Partie denn nun als nächstes wieder einen neuen Termin bekommen wird. Letztlich ist das Spiel am 17. Spieltag gegen Hoffenheim II mittlerweile das achte Spiel, welches nach der Veröffentlichung der Spieltermine Mitte Juli noch einen neuen Spieltermin zugeteilt bekam. Da der SVW am 12. Spieltag spielfrei war, entspricht dies exakt 50% der bis dahin ausgetragenen Spiele. Und das noch vor den kälteren Wintermonaten, welche erfahrungsgemäß auch noch für die eine oder andere Spielverlegung sorgen dürften. Dies lässt die Frage aufkommen, ob veröffentlichte Spieltermine ab sofort nur noch eine Art Empfehlung sein sollen? Zudem bringen die Spielverlegungen auch die ein oder andere Wochenendplanung (sofern überhaupt am Wochenende gespielt wird) durcheinander.

Beispielhaft für die zweifelhaften Terminierungen an der Staffeltagung stehen unsere beiden Heimspiele gegen Saarbrücken und Offenbach, welche beide auf einen Samstag terminiert worden waren. Auch wenn der Samstag für die meisten Stadiongänger der beliebteste Spieltag ist, so sollte mittlerweile auch bei der Regionalliga Süd-West GbR bekannt sein, dass die Polizei Mannheim bei diesen Spielen, wegen dem höheren Fanaufkommen und denen aus ihrer Sicht notwendigen Absperrungen, die letzten Jahre immer wieder auf eine Verlegung auf einen Sonntag gedrängt hatte. Hiermit soll vermieden werden, dass am verkehrsträchtigen Einkaufs-Samstag wichtige Zufahrtstrassen zur Innenstadt gesperrt werden müssen. Zudem kommt in diesem Jahr mit der Veterama und dem Oktoberfest noch jeweils eine parallel stattfindende Veranstaltung an den beiden Samstagen hinzu, welche laut Polizei einen reibungslosen Ablauf erschweren würden. Auch diese beiden Veranstaltungen dürften allerdings bereits am Tag der Staffeltagung bekannt gewesen sein.

Mittlerweile fragen sich so einige Fans, warum überhaupt die Spiele auf der zu Rundenbeginn stattfindenden Staffeltagung bis auf wenige Ausnahmen „feste“ Termine bekommen, wenn diese jederzeit wieder über den Haufen geworfen werden können. Bei der Menge an Spielverlegungen (übrigens auch schon in den letzten Jahren) wäre es besser, wenn keine mutmaßlich festen Spieltermine auf der Staffeltagung bekannt gegeben und damit den Fans, die die Spiele live im Stadion sehen möchten, „Planungssicherheit“ suggeriert werden würde. Stattdessen wäre es tatsächlich sinnvoller die genauen Spieltermine, ähnlich wie in den oberen Ligen, erst dann bekannt zu geben, wenn auch wirklich an dem Tag gespielt werden kann bzw. soll. Hierbei könnten sich die Fans zumindest darauf einstellen, dass es noch jederzeit zu einen neuen Spieltermin kommen könnte. Noch besser wäre natürlich eine frühzeitige (!) feste (!) Terminierung und Bekanntgabe der Spieltage, die dann aber bitte auch nicht andauernd noch recht kurzfristig geändert werden, nachdem sie schon kommuniziert sind!

Besonders negativ aufgestoßen ist uns die Spielverlegung des Heimspiels gegen Hoffenheim II auf Mittwoch, 14 Uhr, am 1. November. Auch wenn an diesem Tag mit Allerheiligen in Mannheim Feiertag ist, gilt dies nicht für das angrenzende Hessen. Dies bedeutet dann natürlich auch, dass allen Waldhoffans, welche in Hessen wohnen und arbeiten oder dorthin zur Arbeit pendeln, der Stadionbesuch an diesem Tag verwehrt bleiben wird. Auch wenn wir seit unserem Gastspiel in Kaiserslautern 2013 wissen, dass der Verband sich durchaus mit Spielen um 14 Uhr an einem Wochentag anfreunden kann, liegt hier eher die Vermutung nah, dass schlichtweg nicht an die spezielle Lage und das Einzugsgebiet im Dreiländereck gedacht worden ist. Unserer Meinung nach sollte dieses Versäumnis schnellsten korrigiert und das Spiel noch in die Abendstunden verlegt werden, um allen hessischen Arbeitnehmern den Spielbesuch zu ermöglichen. Wir würden in dem Fall auch mal ein Auge zudrücken und die Anzahl der Spielverlegungen nicht automatisch auf neun Stück erhöhen.