Freiburg bleibt ein schlechtes Pflaster

Wieder einmal gab es für unseren SV Waldhof nichts zu holen bei der zweiten Mannschaft des SC Freiburg. Die jungen Breisgauer sind wohl das, was man einen Angstgegner nennt. In den letzten fünf Spielen konnte der SVW  nur zwei mickrige Punkte aus dem Möslestadion entführen. Und auch am Samstag sollte diese traurige Serie nicht reißen. Es setzte eine auch in dieser Höhe völlig verdiente 0:3 Niederlage. Wie schon letztes Wochenende fehlten unserer Mannschaft im Spiel nach vorne die Ideen und die Abwehr gab einmal mehr keinen sicheren Eindruck ab. Die verletzungsbedingten Ausfälle von Juri Krause und Ugur Demirkol sowie die Rot gesperrten Reule und Pinna kann die Mannschaft derzeit nicht kompensieren. Das jedoch darf keine Ausrede für den kämpferisch schwachen Auftritt sein, den die 500 Zuschauer – davon über die Hälfte aus der Quadratestadt – sahen. Den Freiburgern genügte eine gute, aber nicht herausragende Leistung, um durch Tore von Jonathan Schmid (10.), Simon Brandstetter (33.) und Christian Bickel (50.) die nie gefährdeten drei Punkte einzufahren. Der mitgereiste Waldhof-Anhang verstummte nach einer guten Stunde und quittierte somit den mangelnden Kampf unserer Mannschaft. Auf dem Waldhof wird bekanntlich jede Niederlage verziehen solange die Fans sehen, dass sich die Mannschaft dagegen gewehrt hat. Jetzt gilt es am Freitagabend im Heimspiel gegen Bayern Alzenau wieder ein engagiertes Spiel zu zeigen und die Punkte in Mannheim zu behalten!