Nächster Dreier gegen Homburg eingefahren – SV Waldhof bestätigt aktuellen Aufwärtstrend beim Oldschool-Tag der Fans

Was hat die Meistermannschaft von Borussia Dortmund und die aktuelle Leistung unserer Buwe gemeinsam? Die Antwortet lautet Vollgas ab dem Anpfiff, schnell vorgetragene Angriffe und Nachsetzen nach jedem verlorenen Ball. Klopp beschrieb dies unlängst folgendermaßen: „ Schuld ist nicht der, der den Zweikampf verloren hat, sondern derjenige der ihm nicht geholfen hat.“ So etwa passt das auch zum aktuellen Teamgeist bei unseren Blau-Schwarzen. Aber wir sind nicht der BVB und das ist auch gut so.

Unser Gegner hieß am gestrigen Samstagmittag Homburg und lockte stolze 3.078 Zuschauer ins Carl-Benz-Stadion. Bereits nach fünf Minuten dürfte den Saarländern klar gewesen sein, dass es für sie ein gebrauchter Tag werden würde.  Denn nach der äußerst harten Entscheidung des Schiedsrichters Kunzmann auf Notbremse, musste der Homburger Verteidiger Dündar das Feld schon früh verlassen. Unsere Mannschaft agierte wie schon letzte Woche gegen Freiburg so druckvoll, dass der Gegner praktisch nicht zum atmen kam. Es dauerte aber bis zur 41. Spielminute, bis Dennis Geiger nach einer Ecke zur hochverdienten Führung einnicken konnte. Mit viel Applaus ging das Team in die Pause. Auf den Rängen wurde derweil der Oldschool Tag zelebriert und zahlreiche Fans ließen sich in eindrucksvollen Trikots aus glorreichen oder auch unrühmlichen Zeiten blicken. Außerdem wurde der frühere Fanblock F/G/H mit alten Zaunfahnen bestückt.

Nach der Pause ließ unser SVW keinen Zweifel daran, wer hier heute gewinnen würde und Massih Wassey traf mit einem sehenswerten Heber über den Homburger Schlussmann Steigerwad. Auf den Tribünen wurde ab jetzt ausgelassen gefeiert, während auf dem Rasen mehrere Großchancen liegen gelassen wurden. Es hätte zu diesem Zeitpunkt leicht 7:0 für unseren Waldhof stehen können. Stattdessen versetzte Homburg der Jubelstimmung dann einen kurzen Dämpfer, als Rainer Adolf mit einem Fernschuss überwunden wurde. Drei Minuten später stelle Dennis Franzin jedoch den alten Abstand wieder her. Kurz vor Schluss gelang auch dem eingewechselten Martin Hess ein Treffer und mit 4:1 wurden die Saarländer nach Hause geschickt. Damit stand fest, dass es zum gleichen Ergebnis wie beim letzten Aufeinandertreffen im Jahr 1995 gekommen war.

Woran liegt es aber, dass unser SVW derzeit so positiv auffällt? Zum einen ist der Spätzugang Marc Gallego eine echte Bereicherung für das blau-schwarze Spiel, denn er zeigte heute sein bisher bestes Spiel. Er kann sowohl Bälle im Angriff verteilen, Ruhe ins Spiel bringen, als auch selbst gefährlich abschließen. Denis Frazin spielte für seine Verhältnisse etwas ruhiger, aber es ist nur positiv zu bewerten, wenn er nicht der Alleinunterhalter im Sturm ist. Zum anderen setzte Vllaznim Dautaj gestern häufig nach und attackierte immer wieder den Homburger Schlussmann, so dass dieser zu Fehlern gezwungen wurde. Die Mittelfeldreihen u.a. mit Oliver Malchow starten tolle Flügelwechsel oder leiten per gutem Kurzpassspiel die Angriffe ein und die Abwehr um Dennis Geiger steht so sattelfest wie zuletzt in der Oberligasaison. Dies sind nur ein paar Beispiele für das gute Waldhöfer Spiel, die aber dafür sorgen, dass es derzeit so rund läuft wie lange nicht mehr. Das Wichtigste ist jedoch, dass jeder 100% Einsatzwillen zeigt, egal ob im Sprint oder im Zweikampfverhalten. Dies ist eine tolle Entwicklung! Danke an die Mannschaft und den Trainer hierfür! Wenn es so weitergehen sollte, kann es noch eine sehr spannende und unterhaltsame Saison 2012/13 werden.