„Projekt Alsenweg“ nimmt Gestalt an

Der Fandachverband PRO Waldhof startete am vergangenen Donnerstag das „Projekt Alsenweg“. Nach fast einer Woche, und vielen Arbeitsstunden, nimmt die Fassade, der in die Jahre gekommenen Seppl-Herberger-Anlage, endlich wieder Farbe an.

Aus diesem Grund hat svw07.de mit den beiden PRO Waldhof-Mitgliedern Felix Zahn und Sebastian Hucker gesprochen:

Hallo Felix, Hallo Sebastian, wie kam das „Projekt Alsenweg“ überhaupt zustande?

Felix: Das Projekt ist eigentlich in einer Kneipe entstanden. Wir haben uns bei ein paar Drinks Gedanken gemacht, was für Projekte wir angehen können. In diesem Zusammenhang haben wir Ideen in die Runde geworfen. Vor allem das marode Stadionumfeld war uns ein Dorn im Auge. Wir sind sehr häufig am Alsenweg und schauen uns gerne die Jugendspiele oder das Training an. Dabei muss man sich gezwungenermaßen die in die Jahre gekommene Fassade der Seppl-Herberger-Anlage anschauen. Was denken sich vor allem die Eltern, wenn sie zum ersten Mal an den Alsenweg kommen, um ihren Kindern beim Fußball spielen zuzuschauen? Das hat uns immer wieder Kopfschmerzen bereitet.

Die Jungs von PRO Waldhof sowie die fleißigen Helfer sind jetzt seit fast einer Woche am Streichen. Sebastian, wie zufrieden bist du mit der Aktion und dem Fortschritt?

Sebastian: Ich bin sehr überrascht über den Zulauf an freiwilligen Helfern. Ob am Wochenende oder unter der Woche, uns standen immer bis zu 15 Leute zur Verfügung. Ich denke da kann ich im Namen des gesamten PRO Waldhof sprechen – Wir sind sehr zufrieden! Momentan sind wir im Soll – wenn nicht sogar ein Stück weiter. Das Wetter hat uns bis jetzt immer in die Karten gespielt. Für Freitag wurde Regen vorhergesagt. Daher hoffe ich, dass wir die Malarbeiten bis zum Ende der Woche abschließen können.

Das ist eine großartige Aktion, die es so in der Region noch nicht gegeben hat. Zeigt das auch, wie verwurzelt der Verein mit Fans und Stadt ist?

Sebastian: PRO Waldhof pflegt schon seit längerer Zeit ein sehr gutes Verhältnis zum Verein. Man kann sagen, dass wir sehr partnerschaftlich miteinander umgehen. Was das Verhältnis zur Stadt angeht, müssen wir uns vor allem bei Dash bedanken (Dariusz Hafezi Anm. d. Redaktion). Durch die Verzierung der Stromkästen mit Waldhof-Legenden in ganz Mannheim, konnte er viele Kontakte knüpfen. Das kam uns bei der Planung und Realisierung dieses Projektes zugute. Im Gegenzug wurden wir von der Stadt in die Pflicht genommen. Wir arbeiten nach den gängigen Sicherheitsvorschriften. Wir streichen in einer Höhe von bis zu 15-Meter. Jeder von uns ist sich dem Risiko bewusst und daher geht auch jeder mit dem nötigen Ernst an die Sache heran. Abschließend lässt sich sagen, dass sich das Verhältnis zur Stadt, im Vergleich zu früheren Jahren, auf jeden Fall zum positiven verbessert hat.

Felix, wie sehen eure kommenden Projekte aus?

Felix: Momentan konzentrieren wir uns zu einhundert Prozent auf das „Projekt Alsenweg“. Es ist einfacher, wenn man sich für ein Projekt entscheidet und diesem seine volle Konzentration, Leidenschaft und Begeisterung widmet. Ein größeres Projekt ist aber momentan noch nicht in Aussicht. Wie jedes Jahr werden wir auch 2014 beim Straßenfest einen PRO Waldhof-Stand aufstellen. Beim Vorbereitungsspiel gegen den VfB Leimen (19. Juli, 17.00 Uhr) sind wir ebenfalls mit einem PRO Waldhof-Stand vertreten.

Der SV Waldhof Mannheim ist vergangenen Donnerstag (19. Juli) in die Saisonvorbereitung gestartet. Sebastian, was für einen Eindruck hast du bis jetzt von der Mannschaft? Felix, wie siehst du den neuen Kader?

Sebastian: Ich sehe es als sehr positiv an, dass der Waldhof vermehrt auf die Jugend setzt. In den bisherigen Trainingseinheiten haben sich alle sehr reingehängt. Wir haben ja einen klasse Überblick auf dem Gerüst (lacht). Ich kann mich voll und ganz mit solch einer jungen Truppe identifizieren.

Felix: Ich habe volles Vertrauen in Kenan Kocak. Bis zum Saisonstart am ersten Augustwochenende wird er den Fans eine tolle Mannschaft auf den Platz zaubern. Wichtig ist, dass sich alle Spieler immer voll reinhängen und mit Leidenschaft und Begeisterung spielen. Charakter hat die Mannschaft gestern schon bewiesen. Nach dem Training ist das gesamte Team auf uns zugekommen, um in den kommenden Wochen einen gemeinsamen Grillabend zu veranstalten.

Quelle: www.svw07.de