Keine Besserung in Sicht

Kurz gesagt: Wir sind es Leid, uns immer wieder denselben Themen annehmen zu müssen. So haben wir am Freitag eher schulterzuckend zur Kenntnis genommen, dass beim Montagsspiel gegen die Dortmunder Reserve alle 500 Karten an Sponsoren gehen werden. Unsere grundsätzliche Meinung – am Volkssport Fußball sollten alle Gesellschaftsschichten teilhaben können – haben wir bereits im Sommer 2020 vor dem DFB-Pokal-Spiel gegen den SC Freiburg kundgetan. Geändert hat sich seitdem wenig bis nichts. Wobei das „wenig“ in diesem Fall sogar bedeutet, dass es für den einfachen Fan diesmal überhaupt keine Möglichkeit mehr gibt, den Buwe live vor Ort zuzujubeln.
Natürlich haben auch wir uns diese Saison mal wieder anders vorgestellt als die aktuelle, für alle Seiten sehr bescheidene Situation. Alle waren zu Saisonbeginn begeistert, als aus der vollen Kurve endlich wieder die lautstarken Gesänge Richtung Rasen geschmettert wurden und damit auch die ein oder andere sensationelle Leistung der Mannschaft noch einmal gestärkt wurde. Und die SV Waldhof Spielbetriebs GmbH ließ kaum eine Chance ungenutzt, diese Jubelbilder für Social-Media-Posts zu verwenden und zu betonen, wie schön es sei, wieder alle Fans im Stadion begrüßen zu dürfen.

Die nächste Coronawelle und damit einhergehende Einschränkungen weiter scheinen die dabei gerne benutzen Floskeln „Waldhof Familie“ und „Wir sind Waldhof“ schon wieder vergessen zu sein, und man fällt zurück in alte Muster. Eine Besserung scheint leider nicht in Sicht…