„Wir auf der OST“ jetzt auch optisch sichtbar

Hallo Waldhof-Fans

wenn ihr am Sonntag ins Stadion kommt, wird euch am Aufgang wahrscheinlich eine kleine Neuerung auffallen. Es ist schon ein paar Tage her, dass wir unser Selbstverständnis beim Miteinander auf der Tribüne gemeinsam formuliert haben. Nun haben wir es endlich geschafft, das ganze Ding auf eine Tafel zu bringen.

Wie schon bei der Präsentation im Sommer 2019 angemerkt, bedeutet unser Selbstbild keinesfalls eine zweite Stadionordnung oder eine Art alternatives Strafgesetzbuch, sondern es geht allein darum, unser Selbstverständnis als Waldhöfer beim Miteinander auf der Tribüne auf den Punkt zu bringen. „Wir auf der OST“ kann unseres Erachtens als kleinster gemeinsamer Nenner des weiten Fan-Spektrums auf unserer Tribüne und gleichermaßen als Verschriftung von bislang eh untereinander auf der OST geteilten und praktizierten Werten und Selbstverständlichkeiten gesehen werden.
Es soll uns dauerhaft daran erinnern, was uns jahrelang stark gemacht hat.

Die Otto-Siffling-Tribüne ist unser aller gemeinsames Zuhause bei unserem SV Waldhof.

Unser Verein – unsere Tribüne!

Frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr!

Liebe Mitglieder von PRO Waldhof und des SV Waldhof,

liebe Waldhof-Fans, Ehrenamtliche, Spieler und Trainer,

liebe Waldhof-Familie und geschätzte Freunde,

PRO Waldhof e.V. wünscht euch allen schöne Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr 2020. Lasst es euch im Kreise eurer Liebsten gut gehen!

SV Waldhof 07 für immer und ewig!

Barackler-Express ein voller Erfolg

Es lag ein langer Tag hinter mehr als 600 Waldhof-Fans, als der Zug um kurz nach halb drei morgens wieder in den Mannheimer Hauptbahnhof einrollte. Aber fast alle waren sich einig, dass sich die monatelange Vorbereitung und die Anstrengungen des Tages selbst gelohnt hatten, veredelt durch einen 1:0-Auswärtssieg. Auch wir können uns nur bei allen MitfahrerInnen für diesen tollen Tag bedanken. Bereits nach 30 Minuten Fahrtzeit, wir reden hier von halb sechs morgens, war die Stimmung im Partywaggon schon sehr ausgelassen und auch die Mottofahrt wurde gut angenommen. So konnte man neben alten Kutten, etlichen Chevignon- und Blue System-Pullovern oder -Jacken auch andere alte, fast vergessene Fanartikel entdecken, oft auch garniert mit einem stilechten Schnorres.

Besonders bedanken wollen wir uns natürlich auch bei den Fanclubs, welche zum Erfolg des Tages beigetragen haben. Hier sind in erster Linie die Ultras zu nennen, welche neben sehr viel krasser Organisationsarbeit sich am Ausschank beteiligten und die benötigten Ordner für den Zug stellten. Daneben war auch der Fanclub DoppelPass an Organisation und Ausschank beteiligt und die Waldhof-Krauts lieferten per LKW den Biervorrat an den Hauptbahnhof. Natürlich bedanken wir uns auch beim Fanprojekt, das nach der Rückkehr in Mannheim seinen Bus zur Verfügung stellte, um alles, was wieder aus dem Zug raus musste, abtransportieren zu können, und auch zu später Stunde noch Geduld mit uns hatte. Natürlich wollen wir auch alle einzelnen Fans nicht vergessen, die spontan mit anpackten und auch so ihren Teil zum gemeinsamen Erfolg beigetragen haben. Ihr seid Waldhof.

Alles in allem kann man den ersten Sonderzug und die Zusammenarbeit nur als gemeinsamen Erfolg sehen und festhalten, dass es mit Sicherheit nicht der letzte Barackler-Express in fremde Gefilde gewesen sein wird.

 

Weihnachtsfeier nach dem Chemnitz Heimspiel

Hallo Waldhof-Fans,

ein langes und erfolgreiches blau-schwarzes Fußballjahr neigt sich dem Ende zu. Und wie schon in den vergangenen Jahren, laden wir nach dem letzten Heimspiel des Jahres zur gemeinsamen Weihnachtsfeier am PW-Container unter Block G ein. Auch dieses Jahr werden wir den Gewinn aus der Weihnachtsfeier der KinderVesperkirche Waldhof zukommen lassen. Schaut also vorbei und genießt noch ein paar gemeinsame Momente im Kreise der Waldhof-Familie bevor es in die wohlverdiente Winterpause geht.

Letzte Informationen für den Sonderzug Zwickau

Hallo Waldhof-Fans,

morgen ist es endlich soweit, der Barackler-Express rollt Richtung Osten um die Mannschaft beim nächsten Auswärtserfolg in Zwickau zu unterstützen.

Da wir pünktlich los müssen, seid bitte frühzeitig am Bahnhof und begebt euch auch frühzeitig zu Gleis 8. Der Zug wird ca ab 4:30 Uhr zum Einstieg bereit stehen. Haltet dazu auch bitte eure Fahrkarten und Taschen zur Kontrolle bereit um eine schnelle Abfertigung zu gewährleisten.

Alle weiteren Informationen findet ihr noch einmal hier: https://www.pro-waldhof.de/archives/9880

Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Tag mit der Waldhof-Familie.

 

Informationen zum Sonderzug nach Zwickau

Hallo Waldhof-Fans,

wir haben neue und wichtige Hinweise zum Barackler-Express nach Zwickau für euch.

Hinfahrt:
Abfahrt Mannheim Hbf: 04:53 Uhr, Gleis 8
Ankunft Zwickau Hbf: 12:19 Uhr

Rückfahrt:

Abfahrt Zwickau Hbf: 17:50 Uhr, Gleis 3
Ankunft Mannheim Hbf: 02:24 Uhr, Gleis 2

*Angaben ohne Gewähr, kurzfristige Änderungen möglich
Bei Änderungen werden wir über unsere Homepage und/oder Facebook informieren. Beachtet auch die Anzeigen und Durchsagen im Bahnhof. Seid auf jeden Fall frühzeitig am Bahnhof, der Zug wird pünktlich abfahren und kann nicht auf einzelne Personen warten.
In Zwickau soll es nach unseren Informationen einen Busshuttle zum Stadion und wieder zurück geben. Während des Aufenthaltes in Zwickau wird der Zug gereinigt, dabei wird alles, was auf dem Boden liegt, vom Personal entsorgt. Was nicht weg soll, sollte dementsprechend in die Ablagen oder Sitze gelegt werden. Wertsachen sollten grundsätzlich nicht im Zug zurück gelassen werden.

Zugang zum Zug:

Der Zugang zum Zug erfolgt über den Bahnsteig. Wir beladen zuerst den Zug und bereiten ihn für euch vor. Sobald das erledigt ist, wollen wir alle Zugfahrer schnell abfertigen. Haltet dafür bitte euer Zugticket bereit. Ebenfalls müssen wir in eure Taschen schauen!

Waggonaufteilung:

LOK
Waggon 1: Plätze 300 – 247
Waggon 2: Plätze 246 – 181
Waggon 3: Plätze 180 – 121
Waggon 4: Plätze 120 – 061
Waggon 5: Plätze 060- 001
Waggon 6: Partyabteil
Waggon 7: Plätze 301 – 354
Waggon 8: Plätze 355 – 414
Waggon 9: Plätze 415 – 474
Waggon 10: Plätze 475 – 534
Waggon 11: Plätze 535 – 594
Waggon 12: Plätze 601 – 660

An allen Eingängen der Waggons hängen Zettel mit den Abteilen des jeweiligen Waggons aus! Da der Zug ausverkauft ist, müssen die auf der Karte ausgewiesenen Abteile bzw. Sitze genutzt werden. Ein eigenständiger unabgesprochener Wechsel ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich.
Für Fanclubs, welche ganze Abteile oder Waggons reserviert haben, hängt der jeweilige Name an der Tür zum Abteil! Bitte benutzt die Eingänge eures Waggons! Die Sitzplatznummer wurde auf eurem Zugticket rechts oben handschriftlich eingetragen. Die beiden zusätzlichen Buchstaben haben dabei keine relevante Bedeutung. Die Eingänge des Partyhängers sind beim Zustieg gesperrt. Auch auf der Rückfahrt werden wir die Fahrscheine kontrollieren müssen, also behaltet diese für die Rückfahrt!

Spielregeln:

Grundsätzlich gilt: Der Zug ist von keinem Dienstleister oder ähnliches, sondern von der Fanszene in Eigenregie organisiert worden. Dementsprechend fallen auch alle negativen Vorfälle direkt auf die Fanszene zurück und verschaffen lediglich den ehrenamtlichen Organisatoren unnötige Mehrarbeit. Es ist also jeder einzelne für einen reibungslosen Ablauf mitverantwortlich.

  • Im Zug ist Glasflaschen- und Dosenverbot, lasst diese gleich zu Hause!
  • Aufkleber verkleben und Schmierereien sind im Zug strengstens untersagt!
  • Zerstörungen und Missbrauch der Notbremse sind strengstens untersagt!
  • Alkoholkonsum: ja – Alkoholleichen: NEIN! Genießt die Fahrt mit Sinn und Verstand!
  • Kein Pyro im Zug. Leider nutzen einige Einsatzleiter einzelne entzündete Feuerwerkskörper gerne als Vorwand, um mehrere hunderte Fans in einer stundenlangen Kontrolle festzuhalten.
  • Achtet selbständig auf Ordnung und Sauberkeit in den Gängen und Abteilen! Müllsäcke sind ausreichend vorhanden. Müll nicht aus dem Fenster entsorgen!
  • Respektvoller Umgang untereinander sollte selbstverständlich sein.
  • Rauchen ist nur im Partywaggon sowie in den Gängen erlaubt!
  • Den Anweisungen der Ordner ist Folge zu leisten!!!

Verpflegung:

Im Partywaggon wird es eine Versorgungsmöglichkeit geben. Neben Ureich und alkoholfreien Getränken bieten wir auch eine Kleinigkeit zu essen an.Beim Thema Essen können wir aufgrund der Gegebenheiten natürlich nicht für eine Vollversorgung am kompletten Tag sorgen. Auch bei der Abfahrt in Mannheim werden rund um den Bahnhof nur wenige Läden bereits bzw. immer noch offen sein. Auch in Zwickau wird es wahrscheinlich, wie bei Auswärtsspielen leider an der Tagesordnung, keine Möglichkeit am Bahnhof geben, sich noch etwas kaufen zu können. Versorgt euch deshalb im Stadion bzw. sorgt beim Thema Essen vor.

Verkauf der Überraschung:

Für einen geschlossenen Auftritt haben wir wieder eine Überraschung parat. Dabei handelt es sich um eine Mütze, pro Zugfahrer nur 1 Teil. Kosten 5€.
Für alle restlichen Auswärtsfans gibt es die Mütze vor dem Gästeblock. Schnell sein lohnt sich, da die Stückzahl begrenzt ist.

PRO Waldhof-Rede zur Mitgliederversammlung am 25.11.2019

Da wir immer wieder Anfragen nach der Rede unseres ersten Vorsitzenden Martin Schmidt bei der Mitgliederversammlung bekommen, haben wir uns entschlossen, die Rede zu veröffentlichen:

Liebe Waldhöfer,

ich darf als Vertreter unserer Mitglieder ein paar Worte an die Mitgliederversammlung des SV Waldhof Mannheim richten.

Zu Beginn möchte ich aus dem Waldhof-Lied zitieren, welches wir heute Abend hoffentlich noch inbrünstig singen!

«Drum, Ihr Sports-Vereins-Brüder, haltet euer Wort,
haltet euren Club in Ehren, dass er blühet fort».

Wenn wir rein auf die sportliche Entwicklung unserer 1. Mannschaft schauen, dann können wir in der Tat mit Freude behaupten, dass es derzeit wieder ein Aufblühen gibt, auf welches wir jahrelang gehofft haben. Das dies nur dank großzügiger finanzieller Zuwendungen von Herrn Beetz möglich war, dies wird kaum jemand in Abrede stellen. Herr Beetz – dafür sind wir überaus dankbar!

Wenn wir diese Zeile des Waldhof-Lieds aber auch unter anderen Aspekten betrachten, dann müssen wir feststellen, dass in der zurückliegenden Zeit nicht immer Wort gehalten wurde, und der Club nicht immer in Ehre.

Wir sind dankbar um finanzielle Sicherheit, keine Frage! Aber diese darf nicht den Preis haben, dass man das Miteinander aufgibt. Offensichtlich haben es in der aktuellen Ära jedoch viele verdiente Vereinsmitglieder nicht mehr als möglich erachtet in ihrem Amt weiterzumachen. Das ist traurig, denn für ihr Engagement in wirtschaftlich klammen Zeiten sind wir Ihnen sehr dankbar. Ich denke da z.B. an Klaus Geschwill.

Aber das bezieht sich nicht nur auf finanzielle Unterstützung, sondern auch auf tatkräftiges Engagement für unseren Verein. Viele Mannheimer mit Herz – erfolgreiche Unternehmer, Politiker, Fans, Höß, Kneller, Ritzmann, Gruber und es waren ja noch einige mehr. Menschen, die schon immer in und für diese Region gelebt haben, die aber alle ganz unabhängig voneinander sind und waren, die aber alle für sich das Gefühl hatten, dass für sie kein Platz mehr in einem Amt beim SV Waldhof vorhanden ist, Liebe Vereinsmitglieder, das stimmt mich und unsere PW-Mitglieder äußerst nachdenklich!

Liebes Präsidium, ja, Vereinsarbeit ist anstrengend, da gibt es unterschiedliche Interessensgruppen, insbesondere beim SVW auch ganz diverse Charaktere. Da gefällt einem nicht alles, was gesagt wird.

Gleichermaßen hat übrigens auch ein Fandachverband mit den Herausforderungen unterschiedlicher Charaktere zu kämpfen. Wir sind auch längst nicht mit allen Aktionen oder Gesängen eines jeden Fans oder einer jeden Gruppe im Stadion oder auf den Reisewegen einverstanden. Sind wir auch nicht!

An dieser Stelle möchte ich aber auch anmerken, dass es niemandem zusteht, ständig zu beurteilen, wer alles NICHT zur Waldhof-Familie gehören kann. Da wurden zuletzt so viele Personengruppen aus „der Familie“ ausgeschlossen, dass man ja schon Angst haben musste, der Verein geht letztendlich nicht an einer Insolvenz zu Grunde, sondern am Aussterben aller Nachkommen. Spaß beiseite: Diese Aussagen sind anmaßend. Das steht uns nicht zu, nicht gewählten Amtsinhabern und schon gar nicht Angestellten. Das ist respektlos vor dem Engagement und Werk vieler, die diesen Verein Jahrzehnte mitgestaltet haben.

Es muss doch viel eher darum gehen, im gemeinsamen Austausch und auch immer wieder im gemeinsamen Ringen, das Beste für diesen Verein mit seiner großen Tradition und Bedeutung zu erreichen. Vereinsleben, das ist etwas Demokratisches, das kann zäh sein, das ist nicht immer einfach, ist aber auch eine wunderbare Gelegenheit, um eben mit ganz unterschiedlichen Menschen etwas zu gestalten.

Im Sommer habe ich dazu mit unserem Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz gesprochen. Die Bedeutung des Vereinslebens – das ist insbesondere eine Stärke des SV Waldhof, habe ich ihm gesagt. Hier gelingt sie doch noch, die soziale Durchmischung, der Austausch zwischen Fans mit unterschiedlichen Ansichten. Da kommt ein konservativer Feudenheimer mit dem DoppelPassler oder Herrn Fulst-Blei zusammen. Und ganz ernst gesagt, auch die Sozialhilfeempfänger mit den Spitzenverdienern. Uns alle verbindet in diesen Momenten der Fußball und ganz besonders unser aller SV Waldhof – UNSER ALLER SV Waldhof!

Das Gespräch mit Herrn Dr. Kurz habe ich übrigens im Rahmen einer ganz wunderbaren Veranstaltung der Waldhof-Jugend zum Geburtstag des Grundgesetzes geführt. Mitorganisiert von unserer ehemaligen Vereinsmitarbeiterin Maren Schiffer. Da fragt man sich übrigens, wer sich aktuell um den e.V. kümmert?

Aber, zurück zum Projekt. Ein Workshop, von und für die Jugend, für die Integrationsarbeit, welcher bei den Besuchern, und darunter hauptsächlich Lokalpolitiker, höchste Anerkennung erfahren hat! Integration durch Sport, durch soziale Teilhabe, all dies im Mannheimer Norden, wo kann das besser gelingen als bei uns, liebe Mitglieder? Wenn wir mit der Jugendabteilung sprechen, dann hören wir aber vor allem Klagen.

Frustrierte Trainer und Eltern spüren keine Wertschätzung, die Versorgung minimal – statt eine Spende für die Jugend in Aussicht zu stellen, wenn es keine Pyro gibt – ich weiß, das ist ein emotionales Thema zwischen Vereinen und Fans, und zwar überall, nicht nur bei uns – stattdessen brauchen wir eine generelle und strukturelle Ausfinanzierung unseres Jugendbereichs!

Vielleicht gibt es dann endlich mal ein paar richtige Trikots und nicht nur Warmmachshirts zum Untereinander austauschen – wirklich wahr! Liebe Waldhöfer, bei solchen Defiziten beschleicht einen schon das Gefühl, dass der Verein, das Fundament nicht den großen Stellenwert bei den Verantwortlichen hat. Dabei waren die Waldhof-Brüder von morgen, und heute auch Schwestern im Übrigen, doch immer unsere Stärke!

Wir sind eben nicht Hoffenheim, wollen wir auch gar nicht sein! Das gilt aber nicht nur für unsere sportliche Basis, sondern insbesondere auch für unsere Identität und Atmosphäre im Stadion. Wofür kennt uns Fußballdeutschland denn, warum freute sich die ganze Liga auf unsere Rückkehr? Warum berichten die Tageszeitungen hier in der abgelaufenen Saison großflächig über einen Viertligisten obwohl unweit auch international auf höchstem Niveau gespielt wird? Weil hier das nächste Fußball-Produkt auftaucht – oder weil es hier noch eine authentische Fußballatmosphäre gibt?

„Der Fußball hat sich geändert, ohne kommerzielle Entwicklung geht es nicht mehr!“ – Meinetwegen, aber dann nutzen wir doch diese spezielle, diese raue Atmosphäre, die uns auszeichnet, die immer da war, als unsere Stärke, als unser Verkaufsargument und machen dies zu unserer authentischen Marke! Diese können alle vom Fan bis zur Geschäftsführung dann auch geschlossen präsentieren. Union Berlin ist ein gutes Beispiel wie das gelingen kann. Ich kann aber nicht Waldhof haben wollen, ohne Waldhof zu sein!

Bisher muss ich ehrlich gesagt bilanzieren, und das sage ich nicht nur aus meiner beruflichen Perspektive aus dem Sportmarketing, dass vom Aufbau einer Marke noch nicht viel zu sehen ist. Weder in der Strategie noch in der Kommunikation. Gleiches gilt übrigens für die angekündigte Good Governance, also den Überbegriff für Teilhabe – Konsens – Transparenz. Herr Beetz, beides, Markenaufbau und Good Governance, haben sie einst als ihre Stärken vorgestellt.

Ich glaube, da ist so wie bei manch einem unserer Stürmer beim Torabschluss noch Luft nach oben. Aber auch da habe ich noch Hoffnung, und so wie wir beim Spieler loyal an die Wende glauben, so glaube ich auch, dass wir gemeinsam, Fans und der Verein, eine Einheit sein können. Können – also … ehrlicher Dialog und Potentiale nutzen!

Daher darf ich meine Ausführungen mit einem Zitat beenden, welches ich kürzlich vom Präsidenten des Europäischen Rat gehört habe, und dieses als Appell mit auf den Weg geben:

«Wenn du schnell weiterkommen willst, geh’ allein,
wenn du es weit bringen willst, geh’ mit andern.»

Danke fürs Zuhören und ein Dreimal-Hoch dem Lederball!

Kein Fantreffpunkt nach dem Spiel am Samstag

Hallo Waldhof-Fans,

leider müssen wir euch mitteilen, dass es beim Heimspiel gegen Ingolstadt keinen von uns organisierten Fantreffpunkt nach dem Spiel geben wird. Dies liegt daran, dass unsere Gestattung zum Getränkeausschank abgelaufen ist und es uns somit nicht mehr möglich ist, euch mit kühlem Ureich und alkoholfreien Getränken zu versorgen. Wir befinden uns aber bereits mit der Stadt Mannheim in Gesprächen, um hier eine dauerhafte Lösung anzubieten. Bedanken wollen wir uns bei allen, die uns bis jetzt bei der Umsetzung unterstützt oder am Treffpunkt besucht haben.

Wer am Samstag trotzdem nach dem Spiel noch unter Gleichgesinnten über das Spiel philosophieren möchte, dem können wir nur das
Soccercenter „beim Walter“ ans Herz legen. Dieses hat am Samstag geöffnet und Chrissi Pradt dürfte sich auch über den blau-schwarzen
Umsatz freuen, gilt es doch weiterhin den Umsatzausfall durch die Schließung bei Risikospielen zu kompensieren.

Wir weisen auch darauf hin, dass noch Kalender vorhanden sind! Das Jahr 2019 neigt sich langsam dem Ende entgegen und viele Chancen zum Kauf bestehen nicht mehr. Wir sehen uns am Samstag, euer PW-Team!

Weitere Plätze im Barackler-Express

Hallo Waldhof-Fans,

die gemeinsame Anreise im selbst organisierten Sonderzug ist so gut angenommen worden, dass uns an den bisherigen beiden Verkaufstagen die Fahrkarten förmlich aus der Hand gerissen wurden und wir letzten Samstag in Großapach vorläufig ausverkauft melden mussten. Der Zug wird sich also auf jeden Fall auf den Weg nach Zwickau machen!

Mittlerweile ist es uns in Zusammenarbeit mit dem Zuganbieter gelungen den Barackler-Express um einen Waggon zu verlängern, was weiteren Fans die Mitfahrt ermöglicht. Es wird sich um ein geringes Ticketkontingent handeln, da aus organisatorischen Gründen keine weitere Verlängerung des Zuges möglich ist.

Die Karten werden ausschließlich beim kommenden Heimspiel gegen Ingolstadt am PW-Container verkauft, eine Reservierung ist nicht möglich!

Bitte beachtet, dass nur Barzahlung möglich ist!

 

Weiterer VVK für den Barackler-Express am Mittwoch

Hallo Waldhof-Fans,

der Ticketverkauf für den Barackler-Express nach Zwickau ist sehr erfreulich angelaufen. So konnten beim Heimspiel gegen Unterhaching und mit den Vorbestellungen der Fanclubs schon etwa 75% der Zugtickets an den Mann bzw. Frau gebracht werden. Wenn der Run auf die Tickets weiter so anhalten sollte, sind wir guter Dinge, dass wir die benötigte Anzahl an Personen zusammen bekommen und den Sonderzug auf die Strecke schicken können.

Die nächste Möglichkeit, sich Zugtickets zu sichern, wird es am Mittwoch, den 06.11., zwischen 19 und 20 Uhr im SVW Clubhaus „bei Dimi“ am Alsenweg geben. Hier haben auch die Fanclubs, welche ihre bestellten Karten noch nicht abgeholt haben, die Möglichkeit, an eben jene zu kommen.

Zudem wird es auch beim Auswärtsspiel in Großaspach die Möglichkeit geben, Tickets zu erwerben.

Bitte beachtet, dass nur Barzahlung möglich ist!