Kein PW-Testspiel zur Saison 2020/2021

Liebe PRO Waldhof-Mitglieder und Waldhof-Fans,

aus den vergangenen Jahren seid ihr es gewohnt, dass die neue Saison mit dem ersten Testspiel, durchgeführt von PRO Waldhof e.V., am Schlammloch beginnt. Das Recht zur Durchführung dieser Partie ist jedoch Teil einer Vereinbarung zwischen PW und der Spielbetriebs-GmbH, welche zwar Ende Juni ausgelaufen ist doch aktuell neu verhandelt wird.

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Umstände in diesem Sommer jedoch ohnehin andere, so dass sich der PW-Vorstand ohnehin entschieden hätte, freiwillig auf die Organisation des Testspiels in diesem Jahr zu verzichten.

Zum einen möchten wir weder die Gesundheit von Fans und sportlichen Akteuren gefährden, zum anderen wären die Umstände der Organisation und Durchführung derart unpassend, dass sie dem traditionell typischen Charakter des gemütlichen Miteinander am Schlammloch nicht gerecht werden würde. Darüber hinaus befindet sich der SV Waldhof in einer herausfordernden Situation und vielleicht können wir mit dem Überlassen der Partie dem SVW ein Stück weit helfen.

Im Sommer 2021 können wir uns dann hoffentlich wieder im gewohnt traditionellen Rahmen zusammenfinden, so wie es eben zu unserem SV Waldhof passt.

Bis bald,

euer PRO-Waldhof Team

Die Wurzeln unseres Sportvereins bewahren!

Liebe Waldhöferinnen, liebe Waldhöfer,

wie ihr sicher schon der Presse entnommen habt, soll die Spiegelfabrik auf dem Luzenberg geschlossen werden. Das hat in erster Linie für die bisher dort Beschäftigten und für die Anwohner direkte Auswirkungen. Wir verweisen diesbezüglich auf die sehr gute Stellungnahme der Bürgerinitiative Waldhof-West ‚Alter Waldhof‘.

Das Fabrikgelände „der Spiggl“ samt unmittelbarer Umgebung umfasst bekanntlich einige historische Orte, die in der Geschichte des SV Waldhof Mannheim 07 e.V. eine bedeutende Rolle gespielt haben. So die erste Spielstätte unseres Vereins an der Altrheinstraße (das sogenannte „Schlammloch“), die Spiegelsiedlung auf dem Luzenberg und die mittlerweile zugewucherte Freifläche hinter der Waldhof-Schule, wo sich einst die zweite Spielstätte unseres Vereins befand (der sogenannte „Sandacker“).

Im Zuge der bedauerlichen Schließung der Fabrik werden wir sehr genau im Auge behalten, wie die Stadt Mannheim mit dem frei werdenden Fabrikgelände samt Umgebung umgehen wird und dabei für den Erhalt bzw.
die Wiederbelebung der für unsere Vereinsgeschichte so bedeutenden Orte einstehen. Zu gegebenem Zeitpunkt melden wir uns diesbezüglich konkreter zu Wort.

Haltet euren Club in Ehren, dass er blühet fort!

PRO Waldhof e.V Im Juli 2020

Rassismusdebatte darf nicht für restriktive Sicherheitspolitik instrumentalisiert werden.

Baden-Württembergische Fanorganisationen reagieren auf Aussage des Innenministers Strobl

Für uns ist es leider nichts Neues, dass sich im Vorfeld der alljährlichen Innenministerkonferenz (IMK) einzelne Innenminister zu Wort melden und ihre Ideen und Forderungen restriktiver Sicherheitspolitik formulieren – bevorzugt in Bezug zum Fußball und seinen Fans. In diesem Kontext werden wiederkehrend Forderungen nach personalisierten Eintrittskarten laut, auf die ebenso regelmäßig von Fanorganisationen – sowohl öffentlich als auch in Gesprächen – reagiert wird. Gebetsmühlenartig erklären wir seit Jahren, warum personalisierte Eintrittskarten nicht zielführend sind, welche Probleme sich im Hinblick auf Datenschutz ergeben würden und dass solche Maßnahmen eine pauschale Kriminalisierung von Fußballfans darstellen.

Im Vorfeld der IMK zwischen dem 17. und 19. Juni in Erfurt hat der Baden-Württembergische Innenminister Strobl die oben beschriebene „Tradition“ fortgesetzt. Dieses Mal versucht er personalisierte Eintrittskarten in die aktuelle gesellschaftliche Debatte über Rassismus in unserer Gesellschaft einzubetten. Zunächst stellt er gegenüber der Deutschen Presse Agentur treffend fest: „Es ist absolut inakzeptabel, wenn bei Fußballspielen Rassismus offen zutage tritt, wenn völlig unschuldige Menschen traktiert werden, nur weil sie anderer Herkunft oder Hautfarbe sind“. Diese Aussage unterstützen wir ausdrücklich. Dann verbindet er diese wichtige Botschaft jedoch mit personalisierten Eintrittskarten und suggeriert eine bessere Strafverfolgung, die mit diesem Mittel faktisch nicht gegeben ist.

Wir lehnen die Instrumentalisierung der dringend notwendigen und angezeigten Debatte über Rassismus in unserer Gesellschaft für restriktive Sicherheitsmaßnahmen entschieden ab. Rassismus wird nicht dadurch bekämpft, indem man den bereits sehr ausgeprägten Sicherheitsapparat im Fußball weiter ausbaut und damit erneut tausende Fußballfans pauschal unter Verdacht stellt sowie deren Freiheitsrechte einschränkt.

Wir alle sind – im Fußball und darüber hinaus – aufgefordert, uns aktiv gegen Rassismus und rassistische Einstellung einzusetzen. Wir machen das im Fußball seit geraumer Zeit: Durch Information, zivilgesellschaftliches Engagement, eindeutige Positionierungen in unseren Satzungen, Selbstregulation in den Fanszenen sowie durch etliche Veranstaltungen und Initiativen gegen Rassismus und Diskriminierung im Fußball, wie z. B.

  • Wanderausstellungen i. V. m. selbst organisierten Vortragsreihen und Workshops wie „Tatort Stadion“ (Diskriminierung im Fußball), „Kicker, Kämpfer und Legenden“ (Juden im deutschen Fußball) und „fan.tastic females – football her story“ (Frauen im Fußball);
  • Projekte und Initiativen für und mit Geflüchteten (z. B. lokale Fußball-Begegnungsprojekte, Spendenaktion „Second Fan Shirt“ und weitere Spendensammlungen);
  • Förderung der Erinnerungsarbeit zur Aufarbeitung des Fußballs im Nationalsozialismus;
  • die Herstellung von Merchandise-Artikeln und Präsentation von Spruchbändern mit klaren Botschaften gegen Rassismus und Diskriminierung.

Ein solches Engagement darf selbstredend nicht aufhören und es gibt auch im Fußball noch Vieles zu tun. Statt symbolpolitisch personalisierte Eintrittskarten zu fordern, sollte die Politik sich überlegen, wie sie z. B. eindeutige Positionierungen gegen rechte Personen stärken kann, statt – wie zuletzt in Freiburg –unverhältnismäßige und persönlich demütigende Polizeikontrollen in Reaktion auf solche Statements stillschweigend hinzunehmen.

Wir fordern Innenminister Strobel dringend dazu auf, seine Aussage zu überdenken und Fußballfans in ihrem Engagement zu unterstützen, anstatt diese erneut unter Pauschalverdacht zu stellen und zu kriminalisieren.

In einer Zeit, in der tausende Menschen auf die Straße gehen, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu demonstrieren, ist das Fingerzeigen auf Fußballfans von Thomas Strobl schwer zu ertragender Populismus.

PRO Waldhof e. V.    Supporters Karlsruhe 1986 e. V.   Supporters Crew Freiburg e. V.

PRO Waldhof zieht Mitgliedsbeitrag der Saison 2019/20 ein

PRO Waldhof wird am Freitag, den 26. Juni 2020, den Mitgliedsbeitrag für die Saison 2019/2020 einziehen. Dieser beträgt wie gewohnt 20,- Euro (Kinder zwischen 7-14 Jahren nur 5,- Euro).

Der Betrag ist eine wichtige Säule für die aktive Fanarbeit des SV Waldhof Mannheim und ermöglicht PRO Waldhof, fanorientierte Aktionen zu finanzieren. Der automatisierte Bankeinzug erfolgt mittels IBAN und BIC-Zahlen, da Lastschriftverfahren mittlerweile über dieses europäische Verfahren abgewickelt werden. Wir bitten alle PW-Mitglieder, sich zu versichern, dass die bei Vereinseintritt angegeben Bankdaten noch aktuell sind und bei Änderung uns dies mitzuteilen. Die Kosten, die uns durch Rückbuchungen entstehen, müssen wir an die jeweiligen Mitglieder weitergeben.

gez. der PRO Waldhof-Vorstand

Abwicklung der Eintrittsgelder der letzten sechs Heimspiele

Hallo Waldhof-Fans,

die Geschäftsführung des SV Waldhof hat verschiedene Modelle für die Rückerstattung bzw. Abwicklung von bereits bezahltem Eintrittsgeld für die letzten sechs Heimspiele der aktuellen Spielzeit entwickelt.

Angeboten werden die folgenden drei Optionen:

1. Komplette Rückerstattung des Eintrittsgeldes

2. Gutschrift auf das Online-Kundenkonto im Ticketshop

3. Verzicht und Spende von 19,07 % an die Herzbuwe-Kampagne

Der PW-Vorstand begrüßt die drei gegebenen Möglichkeiten und jede Unterstützung des SVW sehr. Wir möchten aber darauf hinweisen, dass es jedem selbst überlassen ist, wie er mit seinen Eintrittskarten verfährt. Es sollte niemand als „schlechter Fan“ angesehen werden oder sich so fühlen müssen, wenn er auch mal auf seinen eigenen Geldbeutel schauen muss, insbesondere in der aktuell schwierigen Situation. Wir bitten euch deshalb auch darum, solche Diskussionen erst gar nicht aufkommen zu lassen. Solidarität ist schließlich keine Einbahnstraße!

Die Abwicklung betrifft zum einen alle mittels Dauerkarte bezahlten Tickets und zum anderen bereits erworbene Tageskarten für die nicht besuchbaren Spiele.
Wie ihr eure Dauerkarten abwickeln könnt, erfahrt ihr hier. Das entsprechende Formular könnt ihr hier herunterladen.
Wie ihr eure Tageskarten abwickeln könnt, erfahrt ihr hier. Das Formular für online erworbene Karten, findet ihr hier, für Karten von VVK Stellen, hier.

113 Jahre SV Waldhof

Hallo Waldhöfer,

ein langes Osterwochende, tolles Frühlingswetter, ein Auswärtssieg beim direkten Konkurrenten Unterhaching und 113 Jahre SV Waldhof. Es hätte ein paar sehr schöne freie Tage werden können, leider macht uns seit Wochen das Corona-Virus einen Strich durch fast sämtliche Freizeitbeschäftigungen. So wird man auch den Jahrestag der Vereinsgründung in diesem Jahr nur im familiären Kreis feiern können und eben nicht wie die letzten Jahren beim Kiosk zum Tannenbaum in der Hubenstraße 20. Ob wir diese Feier noch nachholen können oder 2021 den 114. Geburtstag dafür doppelt so kräftig feiern müssen, werden wohl erst die nächsten Wochen und Monate zeigen.

Macht also das beste aus der aktuellen Lage und stoßt daheim mit einem kühlen Ureich an, feiert unsere Farben und vor allem bleibt gesund.

Hilfe für Mannheim

Hallo Mannheim,

die Corona-Krise hat unsere Welt und damit auch unsere schöne Heimatstadt voll im Griff. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf den Fußball, sondern auf die gesamte Gesellschaft. Besonders betroffen sind aber die sogenannten Risikogruppen, also speziell ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen.

Um die Ansteckungsgefahr dieser Menschen im Alltag zu verringern, bietet PRO Waldhof, auf Initiative des Fanclubs DoppelPass und der Ultras Mannheim, ab sofort unter dem Titel „Hilfe für Mannheim“ eine Einkaufshilfe für Menschen aus eben diesen Corona-Risikogruppen an.

Menschen, die dieses Angebot in Anspruch nehmen möchten, wenden sich bitte von Montag bis Samstag zwischen 10 und 13 Uhr an die Rufnummer 01520 4565416 oder per E-Mail an einkaufshilfe@pro-waldhof.de. Unsere Helfer übernehmen dann im Rahmen des Möglichen die Einkäufe (in handelsüblichen Mengen bis zu einem Einkaufsbetrag von 50 EUR) oder den Gang zur Apotheke für euch.

Um unnötige Wege in der Öffentlichkeit zu vermeiden und direkten Face-to-Face-Kontakt zwischen den Beteiligten so gering wie möglich zu halten, beabsichtigen wir, jeder/jedem Helfenden unsererseits den Kontakt zu einer/einem Hilfesuchenden – möglichst aus demselben Stadtteil oder derselben Ortschaft – zu vermitteln, dessen/deren Versorgung er/sie unterstützt. Die fixen Helfende-Geholfene-Paare können sich dann telefonisch oder per E-Mail direkt über den Einkaufsbedarf, die Organisation der kontaktfreien Warenübergabe und eventuelle zukünftige Besorgungen austauschen. Wichtig ist uns hierbei der Hinweis, dass uns alle Helfer persönlich bekannt sind und sich über teilweise jahrelanges Engagement als verantwortungsvoll herausgestellt haben.

Dieses Hilfsangebot ist derzeit auf das gesamte Mannheimer Stadtgebiet, Weinheim, Schwetzingen, Plankstadt und Brühl begrenzt. Ob eine weitere Ausdehnung möglich ist, prüfen wir bei Bedarf. Selbstverständlich ist die Hilfe „fer umme“, sprich kostenfrei und es muss lediglich die eingekaufte Ware bezahlt werden.

Zögert nicht uns zu kontaktieren, wenn ihr Hilfe benötigt oder ihr von jemandem aus eurem Umfeld wisst, der Unterstützung braucht!

Wir freuen uns über eure Meldungen.

Bleibt gesund!

Hilfe für Mannheim
Einkaufshilfe für Menschen aus Corona-Risikogruppen

Telefon: 01520 4565416 (Mo.-Sa. von 10-13 Uhr)

E-Mail: einkaufshilfe@pro-waldhof.de

 

Onlinepetition des Spiegelverein Luzenberg

Bereits im Jahr 2018 unterstützte PRO Waldhof die Bürgerinitiative Waldhof West „Alter Waldhof“ bei ihren Bestrebungen zu einer umfangreichen Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger sowie ansässigen Institutionen bei der Entwicklung des Stadtteils Luzenberg. Ging es zum damaligen Zeitpunkt um die Bebauung des Altrheinufers, droht dem Stadtteil mittlerweile ein neuer gravierender Einschnitt. Entlang der Sandhofer Straße wurden gut 1,4 Hektar des dortigen Waldes teilweise illegal gerodet. Dieser Wald diente dem Stadtteil u.a. als Frischluftschneise und zahlreichen Tierarten als Rückzugsgebiet. Da der Boden aus vorheriger industrieller Nutzung mit Altlasten verunreinigt und für unterkellerte Gebäude nicht nutzbar ist, ist auch nicht damit zu rechnen, dass die Fläche z.B. für dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum genutzt werden soll.

Aus diesem Grund hat der ansässige Spiegelverein, welcher sich für eine nachhaltige Nutzung im Sinne der Anwohner des Geländes einsetzt, eine Online-Petition gestartet. Auf dem erweiterten Gelände liegen mit dem Schlammloch und dem ehemaligen Sandacker auch zwei historische Spielstätten unseres SVW, welche bei weiterer lediglich gewinnorientierter Bebauung des Geländes für immer verschwinden könnten. So wäre es auch im Sinne des Spiegelverein und der Bürgerinitiative Waldhof West „Alter Waldhof“ nicht nur das Schlammloch als Sportstätte zu erhalten, sondern langfristig auch hinter der Waldhofschule und damit auf dem ehemaligen Sandacker wieder einen Sportplatz für die Schule und die Anwohner des Stadtteils zu errichten. PRO Waldhof ruft daher alle Waldhof-Fans auf sich der Petition anzuschließen und wird die Bürgerinitiativen in den kommenden Monaten unterstützen!

Hier kommt ihr zur Petition: https://www.openpetition.de/pe…odungen-auf-dem-luzenberg

„Wir auf der OST“ jetzt auch optisch sichtbar

Hallo Waldhof-Fans

wenn ihr am Sonntag ins Stadion kommt, wird euch am Aufgang wahrscheinlich eine kleine Neuerung auffallen. Es ist schon ein paar Tage her, dass wir unser Selbstverständnis beim Miteinander auf der Tribüne gemeinsam formuliert haben. Nun haben wir es endlich geschafft, das ganze Ding auf eine Tafel zu bringen.

Wie schon bei der Präsentation im Sommer 2019 angemerkt, bedeutet unser Selbstbild keinesfalls eine zweite Stadionordnung oder eine Art alternatives Strafgesetzbuch, sondern es geht allein darum, unser Selbstverständnis als Waldhöfer beim Miteinander auf der Tribüne auf den Punkt zu bringen. „Wir auf der OST“ kann unseres Erachtens als kleinster gemeinsamer Nenner des weiten Fan-Spektrums auf unserer Tribüne und gleichermaßen als Verschriftung von bislang eh untereinander auf der OST geteilten und praktizierten Werten und Selbstverständlichkeiten gesehen werden.
Es soll uns dauerhaft daran erinnern, was uns jahrelang stark gemacht hat.

Die Otto-Siffling-Tribüne ist unser aller gemeinsames Zuhause bei unserem SV Waldhof.

Unser Verein – unsere Tribüne!

Frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr!

Liebe Mitglieder von PRO Waldhof und des SV Waldhof,

liebe Waldhof-Fans, Ehrenamtliche, Spieler und Trainer,

liebe Waldhof-Familie und geschätzte Freunde,

PRO Waldhof e.V. wünscht euch allen schöne Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr 2020. Lasst es euch im Kreise eurer Liebsten gut gehen!

SV Waldhof 07 für immer und ewig!